200 Frauen mit kürzlich zurückliegender Menopause (Altersschnitt 55 Jahre) erhielten ein halbes Jahr lang entweder 15 g Sojaproteine mit 66 mg Isoflavonen oder 15 g Sojaproteine allein (Isoflavone wurden entfernt).

In der Isoflavon-Gruppe kam es gegenüber der Proteingruppe zu einer signifikanten Verbesserung des Stoffwechsels und des systolischen Blutdrucks. Es zeigte sich ein um 37 % geringeres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Die Wahrscheinlichkeit, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, sank um 42 %.

Hingegen wurde in der Gruppe, die Sojaproteine ohne Isoflavone erhielt, keinerlei Effekt erzielt. Der Nutzen von Soja dürfte also auf den Isoflavonen beruhen, nicht auf den Proteinen.

Fazit: Die Isoflavon-Einnahme während der frühen Postmenopause senkt daskardiovaskuläre Risiko

Referenz: Sathyapalan T.; Aye M.; Rigby A.S.; Thatcher N.J.; Dargham S.R. Kilpatrick E.S.;Atkin S.L. (2018): Soy isoflavones improve cardiovascular disease risk markers in women during the early menopause. In: Nutrition, Metabolism & Cardiovascular Diseases 28, 691-697.